Warum Scheitern zu meinem Weg dazugehört

Kraft

Man sieht es mir nicht an, aber Menschen, die mit mir leben, wissen:

Ich bin zäh. Ich kann mich durchbeißen, wenn es sein muss. Ich gebe nichts auf woran ich glaube. Ich kann ohne meckern und jammern über lange, lange Strecken 100% geben.

Manche Menschen sind überrascht bis irritiert, wenn sie bemerken, dass in dem zarten Wesen eine Power wohnt, mit der sie einfach nicht gerechnet hätten. Es passt nicht ihr Bild von einer zarten, kleinen Elfe, wenn die sich plötzlich die Ärmel hochkrempelt und sagt:

Alles klar, dann mal los – packen wir´s an.

Ganz ehrlich:

Aber ganz ehrlich – mir ist in diesem Leben auch nicht alles zugefallen und ich musste es nur an die passende Stelle in meinem Leben rücken. Ich habe selbst Stein auf Stein gesetzt. Dann bin ich mit dem Kopf durch die Wand, die ich eben noch gebaut hatte und habe nochmal von vorne angefangen.

Ich weiß, es gibt Menschen, die haben in der Babywiege einen Ruf und dann geht alles wie von selbst. Wunderbar. Nur: Zu diesen Menschen gehöre ich nicht. Ich habe Jahre des Suchens und Findens hinter mir. Ich bin durch Zweifel gegangen und habe immer wieder Halt in mir selbst finden müssen.

Wenn dein Erfolg/deine Erfüllung noch nicht da ist, dann kommt das auch morgen nicht von alleine. Natürlich gibt Dinge, die du dafür tun kannst oder vielleicht sogar musst. Das weißt du selbst am besten.

Aber was fehlt dir noch, damit du deinen Weg gehen kannst?

Vielleicht:

Vielleicht: Die Bereitschaft dabei zu scheitern. Und es dann trotzdem zu tun.

Denn es ist so: Du wirst nicht nur Jubel ernten. Manche Entscheidung führen dich in eine Sackgasse. Es wird dich vielleicht Geld kosten. Oder Zeit. Du wirst in Frage gestellt werden und dich selbst in Frage stellen. Du wirst Dinge tun, die du danach lieber ungeschehen machen würdest.

Ich schreibe das hier nicht nur für dich, sondern auch für mich. Denn die Angst vor dem Scheitern ist nicht plötzlich weg: Sie will immer wieder neu durchlebt und erlöst werden.

Verlier lieber dein Gesicht, als deinen inneren Ruf.
Verlier lieber die Liebe eines Menschen, als deine eigene.
Verlier lieber dein Geld, als die Chancen in deinem Leben. 

Ich ziehe den Hut vor jedem, der sich dazu aufmacht. Und unterstütze Menschen, die sich dabei eine helfende Hand wünschen.

Denn sicher weiß ich: Es ist nicht notwendig, den ganzen Weg alleine zu meistern. 

Was mich die Kreuzigung gelehrt hat

Was mich die Kreuzigung gelehrt hat

"Es gibt keine Schuld" ruft meine Tochter zu einem Gespräch der Erwachsenen, wo das Wort in welchem Zusammenhang auch immer gefallen war. Es gibt keine Schuld. Der Satz erreicht mein Herz. Sie hat ihn von mir aufgeschnappt, aber aus ihrem Mund klingt er wahrhaftiger,...

Gesehen werden

Gesehen werden

Über eine menschliche SehnsuchtGesehen zu sein ist eine tiefe SehnsuchtGesehen werden - das ist so ein großes Thema. Wir wollen alle gesehen werden - von Kindesbeinen an. Menschen haben ein Grund-Bedürfnis danach und meist liegt darin auch ein großer Schmerz. Denn...

Angelbirth – Interviews & Gespräche

Angelbirth – Interviews & Gespräche

Amira und Jaguar über Inhalte und Themen des Retreats.  Amira und Jaguar über Frauen, die ein Licht in sich tragen und es in die Welt bringen wollen. Arweniel und Jaguar über den Raum, der sich durch das Angebirth eröffent.