Von den Sternen

Von den Sternen

Als ich 6 Jahre alt war, kletterte ich in die Hängematte in unserem Garten. Meine Mutter war dabei die Wäsche aufzuhängen. Ich schaute ihr gerne dabei zu, legte mich auf den Rücken und schaukelte in der Frühlingssonne. Dann erzählte ich ihr eine Geschichte. Die Geschichte meiner Herkunft.

„Weit, weit weg. Immer weiter in den Himmel hinein und noch weiter. Da wo die Erde aufhört und noch dahinter. Da sind sie. Die Sterne. Da ist meine Heimat und da war ich, bevor ich hier war. Ich bin hierher gereist. Es ist so wunderschön dort. Ich möchte manchmal wieder zurück. Verstehst du das, Mama?“ 

„Ja, natürlich.“ sagte sie und hängte das nächste Kleid auf.

Also erzählte ich weiter. Und dabei wurden in mir die Sterne so lebendig, dass ihr Licht auf der Erde ankam. Ich staunte. Es war wirklich wahr. Meine Geschichte stimmte! Je mehr ich davon erzählte, desto mehr wusste ich davon. Ich redete und redete, die Wäsche war längst aufgehängt. Als ich fertig war, lag ich noch einen Moment still in der Hängematte. Mein Herz pochte vor Sehnsucht.

„Mama, ich bin ein Lichtkind.“ sagte ich. „Ich bringe Licht.“

„Ja, das tust du.“, antwortete sie.

Später rieb ich mich an der Welt und ihren Gesetzen auf. Zu hart, zu dunkel, zu schwer. Ich konnte mich in ihr nicht mehr finden und ging verloren.

Bei einem Besuch zu Hause setze ich mich mit einer Tasse Kaffee auf den Balkon zu meiner Mutter und wir atmeten die frische, milde Frühlingsluft.

„Du bekommst dein Licht nicht aus.“ sagte sie zu mir und schaute mich über den Rand ihrer Kaffeetasse an. Ich wusste, woran sie mich damit erinnerte.

Es gab nur eine Möglichkeit, um zu bleiben: Ich musste die Erde zum Himmel machen. Und so nahm ich meine Liebe und meinen Mut zusammen und bin bis heute damit beschäftigt. Es gibt genug zu tun und ich suche Menschen, die dabei mitmachen. Menschen, die ihr Licht bringen und die Erde damit zu einem Ort machen, auf dem der Frieden sein kann. Denn wo Frieden ist, sind wir zu Hause.

Führung finden, wo sie gefehlt hat

Manchmal endet auch ein schöner Weg in einer Einbahnstrasse. Ist man dann verkehrt gelaufen? War das Ziel falsch? Hat das Gefühl getäuscht? Nein, das nicht. Aber es hat die übergeordnete Führung gefehlt:

Über Intuition und Verletzlichkeit

Ich liebe es, die Rehe und Hirsche im Wildpark zu füttern. Auch den schönen weißen Hirschen mag ich sehr. Nur diesmal dachte ich: „Es sieht nicht gut aus. Da stimmt etwas nicht.“ Ich sprach das sogar aus und machte mich lieber auf den Weg zu den Rehen. Er kam trotzdem zu uns, gefühlt etwas zu nah…

Das Undenkbare denken

Heute morgen gehe ich mit meinem Vater und meiner Tochter durch die Felder spazieren. Es ist ein besonderer Augenblick für mich, denn ich habe ihn so selten. Zwischen uns ist Liebe füreinander und auch Neugier auf das, was…